Schlagwörter

, , ,

Vorhin mit Freundin in einem neuen (nein, neu ist es wohl nicht, aber für mich) Café in Frankfurt gewesen! Hab mich schon auf der Bahnfahrt hin gleich um fünf Jahre verjüngt gefühlt (also haben gefühltes und reales Alter endlich mal wieder zusammengepasst…). Is wahrscheinlich so, wenn man ausnahms- und zeitweise mal keine Mama mehr sein muss – ähem – ist…

Auf jeden Fall fand ichs sehr hübsch da: Schön viele alte durcheinandergewürfelte Möbel (Sofas, Sessel, Tische, Lampen mit echten alten Glühbirnen! ;)), koole Tapete auch aufm Klo (und Kronleuchter). Das Ganze in einer Wohnung mit herausgenommenen Türen. Die Örtlichkeit beschreibt sich selbst auch als „Vierzimmerküchebar“. Ganz kool, so gibts viele schummrige Ecken und es herrscht keine Überlautstärke weil viele Zwischenwände, so dass man sich nicht ggs. anbrüllen muss.

Zu der sowieso schon umfangreichen Getränkekarte gibts noch ne extra Weinkarte (bin da aber keine Kennerin). Die Essensauswahl ist ein bisschen kleiner, dafür die Tageskarte aber größer und die Dinge hören sich sehr lecker an! Sonntags gibts von 10 bis 15 Uhr Frühstück à la carte, von der Freundin getestet und für gut befunden. Es gäbe sogar Eier im Glas, was ich mir erstmal erklären lassen musste. Und nein, es sind nicht Sol-Eier. Das Frühstück will ich auf jeden Fall auch noch mal testen.

Ich habe folgenden Dinge heute probiert: Cappuccino, Holunder-Schorle, Gemischter Salat mit Avocadoscheiben und marinierten, gebratenen Hähnchenfiletstückchen sowie das hausgemachte Tiramisu. War alles sehr lecker, Preise Frankfurtdurchschnitt (Für den großen Teller Salat habe ich knapp 11 Euro bezahlt).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das andere Gericht im Bild ist ein Flammkuchen mit Rucola und Tomaten (kaum zu übersehen) und hausgemachter Eistee. Im Hintergrund ist ein Stück der Einrichtung auszumachen.

Und jetzt der Name: Café Maingold. Wenn man sich in Frankfurt ein bisschen auskennt: Hinter der Konstablerwache noch ein Stück die Zeil weiter an den Kramschläden vorbei und dann irgendwann auf der rechten Straßenseite. Von außen eher unscheinbar. Man kann auch draußen sitzen. Öffnungszeiten, Adresse und Anfahrt findet sich alles auf der Homepage. Alles in allem – was man so nach einem ersten Besuch sagen kann – finde ich dieses Café empfehlenswert!

(Was die Überschrift meines Artikels angeht, so konnte ich auf den ersten Überblick nichts Goldenes entdecken, aber lasse mich gerne korrigieren, falls dem doch so sei. Soll jetzt nicht heißen, dass das Café scheiße ist, nur weil es Gold im Namen, aber dafür sonst nirgendwo hat!)

Advertisements