Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Wenn ihr meine vorherigen Artikel bereits verfolgt habt, wisst ihr inzwischen, dass ich gerne esse und dass Pasta mit zu meinen Lieblingsgerichten zählt. Da will ich euch also dieses ultimative Nudelauflaufrezept nicht vorenthalten! Gerade jetzt steht die Form im Ofen und ich kanns schon kaum erwarten, dass der Wecker klingelt :D Das Rezept stammt aus meiner Familie und wurde bestimmt von jedem einmal – so auch von mir – irgendwie abgeändert oder ergänzt. Natürlich kann es sein, dass es ursprünglich in irgendeinem Kochbuch stand, also falls es jemand ansatzweise erkennt, gebt mir bitte einen Hinweis, dann geb ich gern noch die Quelle an.

Ich werde geschätzte Mengenangaben hinzufügen, denn normalerweise mach ich das Gericht wirklich absolut nach Gefühl, hiervon ein bisschen und da noch ein Schuss etc. Der Auflauf sollte für vier Personen reichen oder aber nur für zwei. Kann man nämlich am nächsten Tag super nochmal essen!

Jetzt die Anleitung:

Ihr braucht eine große flache Auflaufform bzw. man kann auch einfach ein Kuchenblech mit hohem Rand nehmen. Diese/s wird gefettet. Dann nehmt ihr 1 Aubergine, wascht und putzt sie, schneidet sie dann in sehr schmale Scheiben (ca. 5 mm). Der Boden der Form wird mit den Scheiben ausgelegt, er muss nicht lückenlos dicht sein und es müssen auch nicht alle Scheiben drauf, die übrigen kommen am Ende ganz nach oben. Diese Schicht salzt und pfeffert ihr erstmal leicht.

Als nächstes kocht ihr 300 g Maccheroni – im Italienischen auch Bucatini oder Perciatelli genannt – (entweder lange und die dann im gekochten Zustand ein bisschen mit der Küchenschere zerschnippeln oder die kürzeren) in einem großen Topf. Nachdem sie schön bissfest sind, in ein Sieb abgießen und zurück in den Topf schütten. Der Ofen stellt ihr schonmal auf ca. 175 Grad Heißluft ein. Während die Nudeln jedoch noch kochen, wird mit der Soße begonnen.

1 Zwiebel kleingeschnitten in Olivenöl in einem mittelgroßen Topf glasig schwitzen, ungefähr 100 g gwürfelter Schinken (gek., Putenbrust, Serrano, Prosciutto oder was sonst grad im Kühlschrank ist) und 1 gepresste Zehe Knoblauch hinein geben, eine gute Handvoll Erbsen mit dazu und alles unter Rühren ein bisschen brutzeln lassen. Dann 1 Dose Tomaten reinkippen und mit dem Kochlöffel zerkleinern. Alles mit Salz, Pfeffer, Oregano, Paprikapulver, Gemüsebrühe (im trockenen Zustand) und einer Prise Zucker kräftig würzen und köcheln lassen bis die Erbsen gar sind. Nun 1 Esslöffel Schmand oder Créme Fraiche dazugeben (ist aber nicht so wichtig, wenn man hierfür nicht extra einen Becher anbrechen mag) und schließlich noch ca. ein Drittel eines jungen oder mittelalten Goudastücks in gewürfeltem Zustand unterrühren. Die Soße nun ganz schnell über die Maccheroni geben und im Topf mit dem Kochlöffel alles gut vermengen!

Diese wunderbare Masse kommt jetzt über die Auberginenscheiben und wird ihrerseits mit den restlichen Auberginenscheiben garniert. Das Ganze bestreut ihr wieder mit Salz und Pfeffer, außerdem noch mit ein paar Hefeflocken und streufertiger TK- oder gerne auch frischer Petersilie und ganz zum Schluss reibt ihr fein Parmesan drüber. Die Form kommt für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Ab und zu mal nachsehen, dass die Auberginenscheiben nicht total verkohlen. Und dann ab damit auf den Teller und drin baden!

Advertisements