Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Ein Thema, das in unserer Zeit (welche das auch immer sein soll…) komischerweise heiß diskutiert wird: Das Stillen. Warum muss man das diskutieren, frag ich mich, aber darum solls hier jetzt mal ausnahmsweise nicht gehen. Ich möchte nur eins im Vorhinein klarstellen: Ja, die allgemeine Empfehlung lautet „Stillen ist das Beste für Ihr Kind!“, steht ja nicht umsonst auf allen Flaschen und Trinklerntassen und Verpackungen von industriell hergestelltem Muttermilchersatzpulver.

Das Wichtigste in Bezug auf diese Empfehlung ist jedoch, dass die (zukünftige) Mutter es auch wirklich WILL! Es hilft überhaupt nichts, eine Frau dazu zu überreden oder zu drängen. Stillen unter Zwang oder Widerwillen wird nicht funktionieren. Also wenn eine Frau aus welchem Grund auch immer einfach nicht stillen möchte, dann ist das okay und sie sollte sich deswegen keine Vorwürfe machen. Hier möchte ich mich nun aber an die Frauen wenden, die fest oder fast davon überzeugt sind, dass sie es wollen :)

Jede Mutter oder zumindest die, die zum ersten Mal Mutter wird, wird am Anfang unsicher und ungeduldig sein. Darum ist es um so wichtiger, dass sie (und auch der Partner/die Partnerin) gut informiert ist/wird. Ganz besonders, falls man in einem Umfeld lebt, in dem einem von jeder Seite eingeredet wird, man soll doch die Flasche geben und sich nicht weiter abmühen. Ein bisschen Tee kann ja nicht schaden, blabla. Eine der wichtigsten Regeln für Baldmütter bzw. Baldeltern: Schaltet eure Ohren auf Durchzug und macht das, was ganz allein ihr als Eltern für richtig haltet!!!

Als ich begann, mich über das Thema zu informieren, kam mir der von vielen als Standardwerk angesehene Ratgeber „Das Stillbuch“ von Hannah Lothrop leicht veraltet vor. Die wirklich alte Auflage hatte ich bereits bei meiner Frauenärztin im Wartezimmer durchgeblättert und etwas später dann im Internet gesehen, dass es zwar eine neue Auflage gab, die jedoch nur äußerlich aufgehübscht wurde und drinnen fanden sich die selben alten Schwarzweißfotos aus den 70ern oder 80ern und der selbe Inhalt wieder. Wie gesagt, ich habe dieses Buch nicht komplett durchgelesen und zwar beim Reinlesen viele gute Tipps und Ratschläge gefunden, jedoch auch einiges, was man heutzutage doch besser oder anders weiß. Jetzt sehe ich allerdings, dass es inzwischen eine wirklich neue Fassung gibt und sie ist sogar von der Autorin überarbeitet und aktualisiert worden, deren Buch ich euch an dieser Stelle empfehlen will :)

Es trägt den Titel „Stillen – Das Begleitbuch für eine glückliche Stillzeit – Alles Wichtige auf einen Blick“ und wurde von Vivian Weigert verfasst. Frau Weigert ist Leiterin und Mitbegründerin der Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein e. V. in München. Auf ihrer Website findet ihr weitere Informationen zu ihr als Person, Themen rund ums Kind und ihrer Praxis für Baby-Ostheopathie und Klassische Homöopathie.

Das Buch ist sehr ansprechend, freundlich und übersichtlich gestaltet. Der Inhalt ist sehr umfangreich und reicht von allgemeinen wissenschaftlichen Informationen (z. B. die Zusammensetzung der Muttermilch), über eine Begleitung durch die gesamte Stillzeit, Problemlösung, Brustpflege, Alltag der Mutter, bis hin zu Tipps für den Partner. Und noch vieles, vieles mehr. Beigefügt ist dem Buch eine bebilderte Stillanleitung zum Herausnehmen, die man praktischerweise nebens Bett oder den Stillplatz legen kann.

Ich sehe wirklich sehr oft in dieses Buch und habe bisher zu jedem meiner Probleme eine Hilfestellung gefunden. Nachdem ich es einmal einer befreundeten Mutter ausgeliehen hatte, fand diese es so gut, dass sie es sich gleich gekauft hat. Ihr wisst ja schon, ich mag Bücher, die mir ein gutes Gefühl geben ;) Und dieses tut es auch!

Advertisements